Durch den Neubau des Fakultäts-u. Drittmittelgebäudes (kurz FDG) wurde die Umplanung der Freianlagen erforderlich. Der ursprüngliche Leitgedanke des waldähnlichen Charakters sollte auch weiterhin das Gesamtbild prägen. Die Freiflächen wurden so gestaltet, dass Wege und Platzflächen schonend in den Baumbestand integriert werden konnten. Auf dem Vorplatzbereich zum Haupteingang, sowie im südlichen Bereich wurden grüne Inseln mit Bäumen oder Großsträuchern geschaffen. In stark frequentierten Bereichen, wo eine Bepflanzung nicht möglich war, wurden die Oberflächen mit grünem Glasschotter hergestellt, um ein verbindendes Element zu den Rasen und Pflanzflächen zu schaffen.
Durch die Verwendung von Granitkleinpflaster auf den befestigten Flächen setzen sich die gepflasterten Waldwege in den neu gestalteten Bereichen fort und schaffen eine gestalterische Einheit zwischen dem Neubaubereich und dem bestehenden Universitätscampus. Die Planung wurde behutsam in den denkmal-geschützten Altbaubereich integriert und abgestimmt. Im östlichen Neubaubereich des Campus wurde eine Stellplatzanlage hergestellt. Das anfallende Regenwasser wird über Grünflächen und Mulden versickert.

  • Leistungsphasen: 2 – 8
  • Auftraggeber: Land Brandenburg /
    BLB Nord-West
  • Ausführung: 2010 - 2013
  • Größe der Verkehrs- und Freianlagen: ca. 7.000 m²
  • Bausumme der Verkehrs- und Freianlagen: ca. 500.000 Euro